Aktuelles

Notbehandlungsraum: Wann sind Aufwendungen auch Betriebsausgaben?


Neben ihrer Tätigkeit in der eigenen Praxis müssen niedergelassene Vertragsärzte auch am Notdienst teilnehmen. Welche Fallstricke sich in diesem Zusammenhang aus steuerlicher Sicht ergeben können, zeigt ein neues Urteil des Finanzgerichts Münster (FG).

In dem zugrundeliegenden Streitfall wurde einer Augenärztin der Abzug der Aufwendungen für einen Notbehandlungsraum als Sonderbetriebsausgaben verwehrt. Das FG stellte unmissverständlich klar, dass, auch wenn sämtliche Kosten für diesen Raum mit ihrer Tätigkeit als Ärztin zusammenhingen, eine Anrechnung dieser Aufwendungen auf die Einkünfte nicht in Betracht komme. Zu sehr war der Notbehandlungsraum mit der privaten Sphäre der Ärztin verflochten. Der Raum war nämlich nur zugänglich, indem man durch Privaträume (Flur und Keller) des Einfamilienhauses der Ärztin hindurchging. Aufgrund dieses Sachverhalts griff die Regelung des Abzugsverbots für häusliche Arbeitszimmer.

Das FG wies in seinem Urteil unter Berufung auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs auch darauf hin, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssten, um solche Aufwendungen künftig dennoch als Betriebsausgaben geltend zu machen: Der Notbehandlungsraum muss ein sogenannter betriebsstättenähnlicher Raum sein. Er muss die gleichen Kriterien wie eine Notfallpraxis erfüllen, das heißt, er muss von außen leicht zugänglich sein, darf keine Verflechtung mit den Privaträumen aufweisen und verfügt im besten Fall über einen separaten Eingang. Das gilt zumindest für Räume, in denen Publikumsverkehr stattfindet.

Hinweis: Die Ärztin hat gegen die Entscheidung Revision eingelegt, das Urteil ist daher noch nicht rechtskräftig. Wir halten Sie über den Fortgang des Verfahrens auf dem Laufenden.




Haftungshinweis:
Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgfältiger Bearbeitung nicht übernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

zurück zur Übersicht